Blaulichtmarsch 3.0 – eine Bewegung, die wächst

112 – die Zahl des 21.08.2022.

Denn 112 ist nicht nur die Zahl, die alle teilnehmenden Organisationen eint, sondern auch die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim inzwischen dritten Blaulichtmarsch.

In bewährter Manier versammelten sich die Hilfs- und Rettungsorganisationen wenige Wochen vor dem Wettkampftag des Eberswalder Stadtlaufes, um Seite an Seite die altbekannte Stadtlaufstrecke zu absolvieren.

Pünktlich um 09:00 Uhr traten alle in ordentlichen Reihen vor dem Freizeitbad Baff an.

Die Britzer Kameradin Antonia Krüger begrüßte alle Anwesenden und erläuterte kurz den Ablauf. Bei der Information, dass der Zieleinlauf in diesem Jahr ein wenig verschoben werden würde, stand den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein Hauch von Irritation ins Gesicht geschrieben. Unbeirrt traten dann jedoch alle in akkuraten Dreierreihen zum Abmarsch an.

Angeführt wurde der Verband von den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Britz, Liepe, Oderberg und Joachimsthal. Daran schlossen sich die Freiwilligen Feuerwehren Finowfurt und Eberswalde, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft mbH, die Johanniter Unfallhilfe, das Technische Hilfswerk Ortsverband Eberswalde, das Deutsche Rote Kreuz und der Rettungsdienst des Landkreises Barnim an. Auch unser Ehrenteam EDEKA Alte Brauerei und Anja Jungnickel von der BARMER waren wieder mit dabei.

Eine beeindruckende, bunte und fröhliche Blaulichtfamilie bahnte sich ihren Weg in Richtung Eberswalder Markt, wo das Team um Björn Wiese wieder Obst und Wasser für die Marschierenden zur Verfügung stellte. Nach einem schnellen Gruppenfoto setzte der Verband seinen Weg dann wieder in Richtung Freizeitbad Baff fort.

Der Zieleinmarsch fand in diesem Jahr jedoch am Eberkran auf dem Gelände des Eberswalder Familiengartens statt. Dort erwarteten René Hoffmann als Vertreter der Partner für Gesundheit und seine Familie die Blaulichtfamilie.

Bevor es jedoch für jeden Teilnehmer die Stadtlauf-Medaille gab, mussten alle noch hoch hinaus. Das eigentliche Blaulichtmarsch-Gruppenfoto sollte nämlich auf dem Eberkran gemacht werden – und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Als einer nach dem anderen den Eberkran wieder verlassen hat, erhielt jeder nicht nur die gut bekannten Ton-Medaillen. Zur Überraschung der Anwesenden wurden auch eigens angefertigte Blaulichtmarsch-Medaillen übergeben, die bei allen für strahlende Augen sorgten.

Nachdem alle Fotos geschossen, alle Medaillen übergeben waren, richtete René Hoffmann im Schatten des beeindruckenden Eberkrans noch einmal Worte des Dankes an die vielen Heldinnen und Helden. Für ihn – so berichtete er – ist das Bild, das sich ihm nun zum dritten Mal bot, immer wieder mit großen Emotionen verbunden.

Auch Zugführer Daniel Kurth schloss sich den Worten an, bat aber auch alle Anwesenden, in mindestens ebenso großer Stärke den Wettkampftag des Eberswalder Stadtlaufes zu unterstützen.

Fröhlich und beschwingt verlegte die Blaulichtfamilie dann in die Wirkungsstätte der Freiwilligen Feuerwehr Eberswalde, wo das Team um Doreen Mattot bereits die Verpflegung für die 112 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorbereitet hatte.

Dort hatten Antonia Krüger und Anja Jungnickel die ehrenvolle Aufgabe, Team EDEKA noch ihre Medaillen zu überreichen.

In ausgelassener Stimmung fand der Blaulichtmarsch 3.0 am frühen Nachmittag sein Ende.

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, aber auch allen Unterstützern, den Partnern für Gesundheit für die Bereitstellung der Medaillen, Björn Wiese und der Privatbäckerei Wiese für die Pausenversorgung vor dem Kaffeehaus Gustav, Doreen Mattot und ihrem Team vom EDEKA Alte Brauerei für Versorgung der hungrigen Meute und natürlich Anja Jungnickel von der Barmer.

Selbstverständlich danken wir auch Thomas Matena und Daniel Gerhardt für die fotografische Begleitung des Tages und die Umsetzung der Fotoideen sowie Yvonne Affeldt und der Stadt Eberswalde für den freien Zugang zum Eberkran.

Diese Diashow benötigt JavaScript.