Datum: 27. August 2019 
Alarmzeit: 21:53 Uhr 
Dauer: 6 Stunden 
Art: Hilfeleistungseinsatz > H:Gefahrgut-Groß 
Einsatzort: Britz, Joachimsthaler Straße 
Mannschaftsstärke: 90 
Fahrzeuge: MTW3 (Britz), TSF-W (Brodowin), LF16/8 (Golzow), VGW (Sandkrug-Neuehütte), LF8/6 (Serwest), LF16 TS (Golzow), MTW4 (AWF), MTW5 (Brodowin), TLF4000 (Britz), TSF-W (Sandkrug-Neuehütte) 
Weitere Kräfte: 2 RTW, Gefahrstoffeinheit LK BAR, Kreisbrandmeister, NEF, Polizei, SEG Verpflegung 


Einsatzbericht:

In der Nacht zum Mittwoch kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in einem fleischverarbeitenden Betrieb in Britz. Gegen 21:53 Uhr löste die Leitstelle Nord-Ost zunächst Alarm für die Ortswehren Britz, Golzow, Serwest und Brodowin sowie den Rettungsdienst (RTW, NEF) mit dem Stichwort „Unfall mit Gefahrstoffen in kleinem Umfang“ aus. Umgehend rückten die Einsatzkräfte an. Vor Ort wurde durch den Einsatzleiter die Räumung des Gebäudes sowie die Versorgung der verletzten Personen veranlasst. Aufgrund der geschilderten Lage durch Mitarbeiter des Betriebes, musste von einer Freisetzung von Chlorgas ausgegangen werden. Das Alarmstichwort wurde auf „Gefahrgutunfall-Groß“ erhöht. Die Erhöhung war notwendig, um Spezialkräfte mit Messtechnik und Chemikalienschutzanzügen (CSA) vor Ort zu bekommen. Durch die anrückenden Kräfte der Gefahrstoffeinheit (GSE) wurde die Lageerkundung/ Messung/ Sicherung des Gefahrstoffes im Gebäude vorbereitet. Nachdem alle vorbereitenden Maßnahmen wie u. a. der Aufbau eines Dekontaminationsbereiches abgeschlossen waren, betraten 2 Trupps unter CSA den betroffenen Gebäudeteil. Die betroffenen Reinigungsmittel wurden gesichert, ins Freie verbracht und Messungen der Gefahrstoffkonzentration durchgeführt.

Im weiteren Verlauf wurden durch die Betreuungseinheit der SEG Mitarbeiter und Einsatzkräfte mit warmen und kalten Getränken versorgt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.