Am 05.05.2018 machten sich 18 Jugendfeuerwehrmitglieder unseres Amtes auf den Weg zum Feuerwehrübungsplatz in Rüdnitz. Grund für die Reise waren die Abnahmen der Leistungsspange und der Jugendflamme Stufe III – die höchsten Auszeichnungen der Deutschen Jugendfeuerwehr.

Um 09:00 Uhr wurde die Veranstaltung durch die Verantwortlichen des Kreisfeuerwehrverbands Barnim e. V. offiziell eröffnet. Bereits kurz darauf standen die ersten Jungen und Mädchen bereit, um mit den Prüfungen zu beginnen.

Bei der Abnahme der Leistungsspange müssen die Jugendfeuerwehrmitglieder ihr feuerwehrtechnisches Können beim Aufbau einer Löschwasserversorgung nach Feuerwehrdienstvorschrift III unter Beweis stellen. Geschick und Schnelligkeit sind bei der so genannten Schnelligkeitsübung gefragt, bei der 8 C-Druckschläuche hintereinander ausgerollt und ohne Verdrehungen zusammengekuppelt werden müssen. Sportliche Fähigkeiten sind hingegen beim 1.500-m-Staffellauf und beim Kugelstoßen gefragt und im Rahmen eines Prüfungsgespräches müssen die jungen Kameradinnen und Kameraden dann noch ihr feuerwehrtechnisches und politisches Wissen beweisen.

Bei der Jugendflamme Stufe III gilt es ebenfalls, eine Löschwasserversorgung aufzubauen – allerdings unter Hinzunahme von Zumischer, Schaumstrahlrohr und den anderen Utensilien, die man für die Herstellung von Löschschaum benötigt. Außerdem werden die angehenden Einsatzkräfte in Sachen erste Hilfe geprüft und ihr Wissen bei einem schriftlichen Leistungsnachweis getestet. Außerdem müssen Sie eine zuvor angefertigte Öffentlichkeitsarbeit vor einer Jury präsentieren.

Nach einem langen und anstrengenden Tag stand eines fest: die Mühen haben sich gelohnt. Alle Jugendfeuerwehrmitglieder haben die Prüfungen bestanden und konnten am späten Nachmittag stolz ihre Abzeichen in Händen halten.

In Vorbereitung auf diese Abnahmen trafen sich unsere Jugendfeuerwehrmitglieder an drei Wochenenden, um insbesondere die Gruppendisziplinen intensiv zu üben – mit Erfolg.

Wir gratulieren unseren jungen Kameraden und sind uns sicher, dass sie bald die Reihen der Einsatzkräfte bereichern werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.