Bei der Flächen- oder Waldbrandbekämpfung, der Personensuche im unwegsamen Gelände oder der Erkundung von großen Schadensgebieten kommt heutzutage moderner Technik zum Einsatz. So setzen die Hilfsorganisationen mittlerweile bei der Erkundung kameragestützte Drohnen ein.

Die Amtsfeuerwehr schließt sich diesem Fortschritt an und hat jüngst einen sog. Quadrocopter mit einer hochauflösenden Kamera sowie einer Wärmebildoptik beschafft. Stationiert wird das System auf dem Mannschaftstransportfahrzeug (MTW3) am Standort Britz und kann dort jederzeit zur Unterstützung angefordert werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.